Fragen zu deinem Ticket?

WHO-Pandemie-Vertrag: Auswirkungen auf unser Leben – was können wir tun?

2. AfA-Bürgerforum

Einlass: 14:15 Uhr

23. März 2024 15:00 - 18:00 Rudolf-Steiner-Haus, Gr. Saal, Hamburg

Anwälte für Aufklärung e.V.

Das derzeit diskutierte Demokratiefördergesetz der Regierung wird auf „unterhalb einer Strafbarkeitsgrenze“ Einschränkungen der Meinungsfreiheit beinhalten. Laut offiziellen Aussagen soll ein Verstoß auch im Familien- und Freundeskreis „vom Sofa aus“ auf neu zu schaffende Meldestellen erfolgen können.

Wussten Sie, dass ein Gesetz in Planung ist, was der Nichtregierungsorganisation WHO zukünftig erlauben könnte, auch ohne Mitsprache des Bundestages Grundrechte einzuschränken oder gar abzuschaffen?

Ein entsprechender Vertrag soll im Mai 2024 ratifiziert werden.

Im 2. AfA Bürgerforum gehen unabhängige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte auf genau diese Fragen ein und informieren über diese geplanten Gesetzesvorhaben.

Die WHO verhandelt ganz aktuell und von der Öffentlichkeit unbemerkt zwei hochgefährliche Pandemie-Rechtsvorhaben, die existentielle Auswirkungen auf die Bürger haben werden. Der WHO-Generalsekretär kann danach ohne jedwede Kontrollmöglichkeit regionale oder weltweite Pandemie-Notstände ausrufen und all diejenigen Maßnahmen vorschreiben, die wir schon wegen Corona hinnehmen mussten. Arzneimittel und Impfstoffe sollen ohne Sicherheitsprüfungen notfallmäßig binnen 100 Tagen zugelassen werden, die Bürger können zu Impfungen und Behandlungen mit diesen gefährlichen Arzneimitteln gezwungen werden. Digitale Impfpässe werden die Teilnahme am sozialen und wirtschaftlichen Leben erneut beschränken. Die Pandemiepläne der WHO dienen einzig und allein der Pharmalobby und der Totalüberwachung aller Bürger. Sie öffnen dem Missbrauch von Krankheiten und Pandemien Tür und Tor, weshalb die beiden Rechtsvorhaben dringend verhindert werden müssen. Denn niemals zuvor waren die Rechte der Bürger und die Souveränität der Staaten so sehr in Gefahr wie jetzt!

Warum sind diese Vorhaben der WHO so bedrohlich?! 3 Gründe sind es im Wesentlichen:

  1. Die Aufgabe der gesundheitlichen Selbstbestimmung
  2. Die Aufgabe der staatlichen Souveränität bei Verdacht auf eine gesundheitliche Notlage internationaler Tragweite (PHEIC genannt) und Aufgabe von Menschenrechten.
  3. Die globale, lobby-dominierte und rechtsstaatswidrige WHO-Allmacht einschließlich Zensur ohne Kontrollmöglichkeit.

Die Thematik Datenschutz schaut genau auf die neue elektronische Patientenakte, welche Pläne in der EU diesbezüglich vorgesehen sind und welche Gefahr hinsichtlich des Umgangs mit unseren schützenswerten Gesundheitsdaten besteht.

Teile diese Seite:

Ticket-Typ Preis Warenkorb
2. AfA-Bürgerforum: WHO-Pandemie-Vertrag, Auswirkungen auf unser Leben - was können wir tun? 15,00 27,00  inkl. MwSt.

Ausführung wählen

Dieser Veranstaltungsort ist barrierefrei.

Veranstalterinformationen (klicken zum Aufklappen)

Allgemeine Geschäftsbedingungen
und Datenschutzerklärung

zum 2. AfA-Bürgerforum am 23. März 2024 in Hamburg.
WHO-Pandemie-Vertrag, Auswirkungen auf unser Leben - was können wir tun?

1. Ticketübertragung und Stornierung
Der Teilnehmer ist berechtigt, sein Ticket an eine andere Person zu übertragen.

Es gelten die Stornierungsbedingungen des Ticket-Services.

2. Programmänderungen oder Absage wegen höherer Gewalt
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, das Programm zu ändern oder einzelne Referenten zu ersetzen, falls dies aus organisatorischen oder sonstigen Gründen erforderlich ist. Ein Anspruch auf auch nur teilweise Erstattung der Teilnahmegebühr besteht nicht. Kann die Veranstaltung wegen höherer Gewalt nicht stattfinden, wird der Veranstalter nach seinen Kräften einen späteren Ersatztermin ggf. an einem anderen, nahegelegen Ort organisieren; andernfalls wird die Teilnahmegebühr erstattet.

3. Haftung
Der Veranstalter haftet nicht für Schäden, die den Teilnehmern während der Vortragsveranstaltung entstehen, es sei denn, sie beruhen auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Veranstalters. Die Haftung für Schäden an Körper, Gesundheit oder Leben wird nicht beschränkt.

4. Urheberrechte
Die Vorträge und Inhalte der Redner unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne ausdrückliche Zustimmung der Redner nicht vervielfältigt, verbreitet oder anderweitig genutzt werden. Film- und Tonaufnahmen während der Veranstaltung sind nur dem Veranstalter und akkreditierten Dritten gestattet.

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, das Bürgerforum, insbesondere die Vorträge, selbst oder durch akkreditierte Dritte zu filmen und die Aufnahmen zu veröffentlichen. Abgesehen von Übersichts-aufnahmen ist nicht vorgesehen, das Publikum oder einzelne Personen daraus während der Vorträge oder während der sich daran anschließenden Fragerunden zu filmen. Mit der Teilnahme am Bürgerforum stimmen die Teilnehmer der Aufzeichnung und Veröffentlichung, auch soweit sie ggf.
sichtbar oder hörbar sein sollten, unwiderruflich zu.

5. Datenschutz
Die im Rahmen der Anmeldung erhobenen personenbezogenen Daten werden vom Veranstalter ausschließlich zum Zweck der Organisation und Durchführung des Bürgerforums verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nur, soweit dies zur Erfüllung des Vertrags notwendig ist. Mit der Teilnahme am Bürgerforum stimmen die Teilnehmer der Verwendung ihrer personenbezogenen Daten zu diesem Zweck zu. Näheres kann der gesonderten Datenschutzerklärung entnommen werden.

6. Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen tritt eine Regelung, die dem Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

.../2

Seite 2

Datenschutzerklärung
Die im Rahmen der Anmeldung erhobenen personenbezogenen Daten werden vom Veranstalter ausschließlich zum Zweck der Organisation und Durchführung des Bürgerforums verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nur, soweit dies zur Erfüllung des Vertrags notwendig ist. Mit der Teilnahme am Bürgerforum stimmen die Teilnehmer der Verwendung ihrer personenbezogenen Daten zu diesem Zweck zu.

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung ist: Anwälte für Aufklärung e.V.
Hohenzollerndamm 112, 14199 Berlin, E-Mail: kontakt@afaev.de, www.afaev.de

Ein Widerruf Ihrer erteilten Einwilligung ist jederzeit möglich. Für den Widerruf genügt eine formlose Mitteilung per E-Mail. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Recht auf Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde
Als Betroffener steht Ihnen im Falle eines datenschutzrechtlichen Verstoßes ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Zuständige Aufsichtsbehörde bezüglich datenschutzrechtlicher Fragen ist der Landesdatenschutzbeauftragte des Bundeslandes, in dem sich der Sitz unseres
Unternehmens befindet.
Ihnen steht das Recht zu, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an Dritte aushändigen zu lassen. Die Bereitstellung erfolgt in einem maschinenlesbaren Format. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

Recht auf Auskunft, Berichtigung, Sperrung, Löschung
Sie haben jederzeit im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, Herkunft der Daten, deren Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Diesbezüglich und auch zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit über die im oben aufgeführten Kontaktmöglichkeiten an uns wenden.

Fragen zu deinem Ticket?